Articolo new

  Standard  ist eine komfortable Einladung, die herrliche Aussicht auf die Bucht zu genießen

Oktober 2023

ARCHITECTURE
Words
Silvia Botti

Villa an der Côte d'Azur 

Es gibt Orte, an denen das Panorama alle unsere Sinne und unseren Blick einfängt. Es sind lebendige Landschaften, die uns zwingen, ihr Licht und ihre Farben zu genießen, ihre Düfte wahrzunehmen, ihren Klängen zu lauschen und sogar die Leichtigkeit der Luft auf unserer Haut zu spüren. Das ist die Côte d'Azur in Südfrankreich, eine Mittelmeerlandschaft, die aus Meer, Licht, Wind und unverwechselbaren Düften besteht. Der britische Schriftsteller William Somerset Maugham, der viele Jahre seines abenteuerlichen Daseins in der Villa La Mauresque am Cap Ferrat verbrachte, liebte es seinen Zufluchtsort zu beschreiben und zu gestehen, „das Leben hier ist so unerträglich schön, dass ich gezwungen war, mein Atelierfenster zuzumauern, um weiter schreiben zu können“. Sicherlich eine Übertreibung des Autors, der jedoch in Wirklichkeit in einem Zimmer im ersten Stock arbeitete, wo er an seinem Schreibtisch saß, der klugerweise so platziert war, dass er auf eine blinde Wand blickte und dem großen Fenster mit einem unwiderstehlichen Blick auf das Mittelmeer den Rücken zukehrte.

Der Blick auf eine der schönsten Rivieras der Welt beeindruckte auch die Besitzer des Hauses, von dem auf diesen Seiten berichtet wird, weshalb es erdacht und gebaut wurde, um einen herrlichen Panoramablick auf die Côte d'Azur zu genießen und sich in ihrer Landschaft zu verlieren. So entstand in einem 7.500 Quadratmeter großen Park, inmitten der üppigen mediterranen Vegetation und im Schatten eines majestätischen Sedimentgesteins, das die Vorgebirge dieses Küstenabschnitts prägt, ein Wohnkomplex, der aus einer in die Felswand eingelassenen Villa, vier kleinen, über die Gartenterrassen verteilten Nebengebäuden und einem Schwimmbad mit Poolhaus besteht. 

Im Mittelpunkt des Projekts steht die komplexe Beziehung zur Landschaft, die die Architektur herausfordert, ihren Formen und Farben zu folgen, sich nach außen zu öffnen, um atemberaubende Ausblicke zu bieten, und gleichzeitig Materialien und Nuancen vorzuschlagen, um einen gewissen Grad an Tarnung zu erreichen, der auch für die Privatsphäre derjenigen notwendig ist, die in dieser Umgebung leben. Der Zugang zur Villa erfolgt von der obersten Etage auf Straßenniveau, wo sich eine große Garage, ein Panoramaaufzug und eine Treppe aus gebürstetem Alabaster-Travertin befinden, die in die darunter liegende Etage mit dem großen Wohnbereich führt. Wenn man die Treppe hinuntersteigt, genießt man sofort den herrlichen Blick auf das Meer und die Düfte des Gartens, aber erst der Aufzug macht die Außergewöhnlichkeit dieses Projekts deutlich: Die Kabine führt nämlich in einen in den Fels gehauenen Tunnel, der über den gesamten Zugang zum Haus sichtbar bleibt und dessen besondere Schichten aus abgerundetem Geröll, den Überresten der im Laufe der geologischen Epochen transportierten Kieselsteine, offenbart. 

Massimo Donizelli, der Architekt, der das Projekt entworfen hat, erklärt uns, dass „die Villa buchstäblich in den Felsen eingelassen ist, was ihre komplexe Form bestimmt. Mit Hilfe von Ingenieuren und Geologen haben wir versucht, die Auswirkungen auf die Felswand zu minimieren und Volumen, Räume und Wege entsprechend zu modulieren“. Das Ergebnis ist eine gegliederte Architektur, die sich über mehrere Ebenen erstreckt, ein raffiniertes Verhältnis zwischen Hohlräumen und Füllungen und vielfältigen Verbindungen zwischen den verschiedenen Stockwerken kreiert. 
Im Einzelnen besteht die Villa aus einem Wohnbereich von etwa 150 Quadratmetern mit Blick auf eine große Terrasse, die auf einer Seite an den Garten grenzt. Große, raumhohe Fenster bieten einen spektakulären Blick auf das Meer und auf einen kleinen, in die Felswand gehauenen Zen-Garten. Eine besondere freitragende Treppe aus orobischem Arabeskenmarmor und alternativ der Aufzug verbinden das Wohnzimmer mit der Hauptsuite im ersten Stock und mit dem darunter liegenden Poolbereich. 

Der etwa 150 Quadratmeter große Schlafbereich im Obergeschoss besteht aus einem großen Schlafzimmer mit angrenzendem Wohnzimmer, einem Arbeitszimmer, zwei Ankleideräumen und zwei Badezimmern. Auch diese Ebene zeichnet sich durch große Fenster aus, ein Eckfenster mit Blick auf das Meer und eine im Mauerwerk versenkte Schiebetür aus Glas, die zu einer weiteren Terrasse führt. Auf der Poolebene offenbart das Haus zwei Gästezimmer mit eigenem Bad und Ankleidezimmer, den Kinoraum mit 80-Zoll-Fernseher, Hi-Fi-Anlage und Heimkino sowie den Wellnessbereich mit einem voll ausgestatteten Spa, Fitnessraum und Pilates-Raum. Von hier aus hat man auch Zugang zum Poolhaus, einem Raum mit einem On the Rocks-Sofa, einem Fernseher und einer Bar-Küche, die mit einer großen, versenkbaren Fenstertür ausgestattet ist, die zum dunkelbraunen Infinity-Pool aus Sinterstein führt, der die Farben des Wassers denen des Meeres am Horizont näher bringt und das Gefühl von großer Tiefe und der unendlichen Weite vermittelt. 

Diese Villa zu bewohnen bedeutet auch, jeden Außenbereich zu genießen. Vom Dach, das die Architekten des Studiodonizelli als Terrasse mit Sofas und Sitzgelegenheiten konzipiert haben, genießt man einen einzigartigen Blick auf den Golf und gelangt über eine in den Felsen eingelassene Treppe auf die höchste Ebene des Grundstücks, wo sich ein Garten mit seinen Beeten und besonderen und begehrten Düften verbirgt. Zwischen den charakteristischen Bereichen des großen Gartens, vom Teich bis zu den Felsen, verläuft dann ein Panoramaweg, der über eine kleine Brücke zu den beiden Häusern mit kleinem Pool führt, die von den Gästen und dem Hausmeister benutzt werden. 

Doch in Wirklichkeit braucht man dieses Haus nicht zu verlassen, um in die Landschaft eintauchen zu können. Wie der Architekt Massimo Donizelli erklärt, „haben wir auch durch die Wahl der Materialien, der Oberflächen und der Einrichtung, die jeden Raum prägen, eine Beziehung zur umgebenden Natur gesucht“. So dient die Verwendung großer Glasflächen nicht nur dazu, den Blick bis zum Horizont schweifen zu lassen, sondern hilft auch, mit dem Licht zu spielen und kontinuierliche Querverweise zwischen innen und außen herzustellen. 

Im Wohnzimmer stechen die großen Standard-Sofas von Edra hervor, die von Francesco Binfaré entworfen wurden. Frei von jeglicher formalen und strukturellen Strenge, ist es nicht einmal möglich, ihren Rücken zu erkennen, sie sind eine Einladung, die herrliche Aussicht auf den Golf aus jedem Winkel zu genießen. Sie wurden mit einer meerblauen Stoffbespannung mit leuchtenden Akzenten gewählt, die, vom natürlichen Licht angestrahlt, auf die chromatischen Atmosphären verweisen, die die Côte d'Azur einzigartig machen. Ein Spektakel, das dank der unterschiedlich geformten und tiefen Sitze, der Rückenlehnen und der Armlehnen, die sich mit einer leichten Handbewegung nach Belieben hoch, niedrig oder schräg stellen lassen und den Körper in jeder Position stützen, absolut bequem zu genießen ist. 

Das Spiel zwischen drinnen und draußen funktioniert auch durch die glänzenden, reflektierenden Oberflächen des Polycarbonats, aus dem die von Jacopo Foggini entworfenen Kollektionen und Stücke hergestellt werden. Der Sessel Ella bringt mit einem raffinierten Spiel von Transparenzen Helligkeit in den Ess- und Küchenbereich und schafft chromatische Übereinstimmungen mit der Landschaft, die man auch im Sitzen, frei drehbar auf dem Sockel, im Panoramamodus betrachten kann. Auch für die Einrichtung der Außenbereiche wurde die spezielle Outdoor-Kollektion A'Mare gewählt, die mit der Idee geschaffen wurde, dem Wasser und dem Meer und seinen magischen Reflexen eine solide Dimension zu verleihen. 

In dieser Villa kann sich das Meer auch unendlich in den unregelmäßigen Formen eines einzigartigen, von Estúdio Campana für Edra entworfenen Spiegels, dem Jubilé, widerspiegeln, der geschickt auf ein großes Fenster im Hauptschlafzimmer abgestimmt wurde. Die sorgfältige Auswahl der Materialien, mit denen die Räume und Strukturen verkleidet sind - Arabescato orobico, Biancone (oder Cipollino), Travertino, Oniciato travertino, Nero Tunisi - geht einher mit der Wahl spezieller Oberflächenbehandlungen wie Spazzolato (gebürstet), Oniciato (onyxartig) und Vaiolato (gefleckt), um eine Verbindung mit dem Sedimentgestein, das dieses Terrain charakterisiert, mit den Farben und der natürlichen Rauheit der Landschaft herzustellen. 


Silvia Botti

Silvia Botti ist ein unabhängiger Journalist. Sie absolvierte die Architektur aus dem Polutecnico di Milano und widmete sich sofort der Kommunikation. Nach einem langen Zwischenspiel in der Welt der Frauenmagazine, die an Mores, Mode und Schönheit arbeiteten, kehrte sie zu ihrer ursprünglichen Leidenschaft zurück, um sich auf das Gebiet von Design, Planung und Stadtentwicklung zu spezialisieren. Sie hat mehrere Forschungsprojekte für den Polutecnico di Milano kuratiert. Von 2014 bis 2020 leitete sie „Abitare“, das International Architecture and Design Magazine. Sie ist Präsidentin der Giovanni Michelucci Foundation, eines Studienzentrums für Stadtplanung, moderne Architektur und soziale Lebensräume.

Bildergalerie

Share